Interview mit ehemaligem Lernenden

Der erfolgreiche Unihockey-Nationalspieler Michael Schiess besuchte von 2013 bis 2016 das BBZ Herisau

 

Steckbrief

Vorname: Michael
Nachname: Schiess
Alter: 25
Ausbildung am BBZ: von 2013 bis 2016
Beruf: Lehre als Kaufmann M-Profil, jetzt angehender Oberstufenlehrer

Fragen

1. Wie hat dich die Zeit am BBZ geprägt?
Die Zeit während der Lehre ist ein sehr dynamischer Lebensabschnitt, in welchem man sich langsam zu einem Erwachsenen entwickelt. Bei diesem Prozess nahm das BBZ eine prägende Rolle ein. Denn ich stiess auf Menschen, seien dies Mitschüler:innen oder auch Lehrpersonen, welche mich auf diesem Weg begleiteten und inspirierten.

2. Wie konntest du den Sport mit der Ausbildung verbinden?
In meinem Kopf hatte der Sport, sprich das Unihockey, stets erste Priorität und ich versuchte meine restlichen Lebensbereiche wie die Schule oder den Beruf so einzurichten, dass alles unter einen Hut passte. Ich wusste aber auch, dass wenn meine schulischen oder beruflichen Leistungen nicht stimmen, ich dann mit dem Sport kürzertreten musste. Das motivierte mich, in der Schule und im Job Gas zu geben. Ohne die Unterstützung meines Umfelds, meines Lehrbetriebs oder auch des BBZ hätte das jedoch nie funktioniert, dass ich dem Unihockey in diesem Ausmass nachgehen konnte.

3. Welche Tipps würdest du den aktuellen Lernenden mit auf den Weg geben?
Du steckst momentan in einer der spannendsten Lebensphasen, in welcher so viel passiert. Gleichzeitig entwickelst du dich als Mensch während diesen wenigen Jahren enorm, was sehr cool ist. Verliere dabei aber nicht deine Ziele und Träume. Wenn du diese genug willst, dann bleibe daran und es wird sich lohnen. Das können Ziele im Beruf, Sport, in der Musik oder sonst in einer deiner Leidenschaften sein, solange es dir Spass macht, verfolge diesen Weg!

4. Wie kam es bei dir zu deiner Zweitausbildung und wieso möchtest du Oberstufenlehrer werden?
Eine meiner Erkenntnisse nach der Lehre war, dass ich nicht unbedingt weiter im Büro meine Zukunft sehe. Gleich nach der Lehre absolvierte ich die Rekrutenschule und ging anschliessend noch auf Weltreise. In dieser Zeit festigte sich der Gedanke, Oberstufenlehrer zu werden. Bei dieser Entscheidung wurde ich von Lehrpersonen inspiriert, denen ich in meiner Schullaufbahn selbst begegnet bin. Da waren auch ein paar Lehrpersonen vom BBZ Herisau dabei, die mich sehr geprägt hat. Jungen Menschen etwas auf ihren Lebensweg mitzugeben, sie in diesem spannenden Lebensabschnitt zu begleiten und ihre Entwicklung mitzuerleben, sehe ich als wundervolle Aufgabe, die man als Lehrperson haben darf.